Teambuilding Workshops

Ein Team sind nicht nur Menschen, die zusammen arbeiten müssen.
Ein Team sind Menschen, die sich vertrauen und sich aufeinander verlassen können.
Um also aus einer neu zusammgestellten Abteilung oder einem durch Umstruktierungen und externe Veränderungen aus den Fugen geratetenen Arbeitsumfeld, ein richtiges Team  zu entwickeln, sind Teambuilding Workshops wichtig und sinnvoll. Wie ein Sportcoach trainiere ich mit Ihnen, um Ihre Kommunikation zu verbessern, Ihre Zusammenarbeit zu optimieren und Ihrem Team so ein maximales Output zu ermöglichen. Profitieren Sie von meinen langjährigen Erfahrungen in unterschiedlichen komplexen Gruppen.

In der Folge habe ich Ihnen die wichtigsten Punkte aufgelistet, die Sie zum Thema Teambuilding beachten sollten.  

Kurzfristige Ziele

  1. Förderung von Kooperationsbereitschaft und Teamgeist
  2. Offenlegung von Unzufriedenheiten in den Teams
  3. Verbesserung der Kommunikationskultur im Team und im Unternehmen

Langfristige Ziele

  1. Steigerung der Arbeitseffizienz
  2. Zusammenarbeit innerhalb des Teams
  3. Zusammenarbeit zwischen dem Team und dem/n/r Vorgesetzten
  4. Optimierung der Kompetenzen einzelner Teammitglieder und /oder der ganzen Gruppe

Methoden

Die folgende Liste gibt Ihnen einige Ideen über den breiten Methodenkoffer, der bei Teambuildings zur Anwendung kommen kann. Dabei sind alle Methoden optional und werden in gemeinsamer Absprache mit den Auftraggebenden abgestimmt.

  1. Gemeinsame Analyse der aktuellen Ist-Situation und deren Aufarbeitung (Was läuft schlecht und warum?, Was muss verbessert werden? etc.)
  2. Gruppenübungen zur Verdeutlichung der Mechanismen und Dynamiken von Teams
  3. Rollenspiele
  4. Training von Feedbacktechniken
  5. Körperliche Übungen im Team (teilweise out Outdoor)
  6. Erlebbarmachung von Abhängigkeiten
  7. Wechsel zwischen emotional, intellektuell und körperlich herausfordernden und stimulierenden Übungen
  8. Meinungsstrahl
  9. Abteilungs-Aufstellung im Rahmen einer systemischen Herangehensweise
  10. Humor
  11. Grenzen einzelner Mitarbeiter*innen offen legen und thematieren
  12. Begrenzungen und Limitierungen als wertvollen Beitrag zur Diversity in Teams anerkennen

Ausserdem ist es sinnvoll, wenn Sie sich im Rahmen der Überlegungen zu einem Teambuildingprozess folgende Fragen stellen:

Limits seitens der Auftragsgebenden

  1. Ist das Unternehmen denn auch bereit, ggf die Strukturen der Zusammenarbeit neu zu ordnen?
  2. Gibt es eventuell weitere „No-Go“ Bereiche?

Bisherige Erfahrungen mit Teambuildung

  1. Wann fand das letzte Teambuilding für diese Abteilung statt?
  2. Wie war die  Einschätzung der Teammitglieder zu früheren Aktivitäten?  (Manchmal kann es nämlich sehr sinnvoll sein, einen Workshops zu machen, der Teambuilding enthält, es sollte aber nicht draufstehen 😉